Die jüngst bekannt gewordenen Skandale um die Überwachungsprogramme ausländischer Geheimdienste haben viele Menschen verunsichert. Wie sicher sind Mails eigentlich? Wie kann ich verhindern, dass Unbefugte meine Mails lesen? Wie kann der Empfänger wissen, dass die Mail wirklich von mir kommt?, so fragt sich mancher. Nicht nur Privatleute, auch Firmen stehen vor diesen Fragen. Die Piratenpartei bietet nun Internetnutzern Hilfe zur Selbsthilfe an.
Die Lösung steckt im geheimnisvollen Wort “Krypto”. Kryptografie ist die Wissenschaft der Verschlüsselung.
»Effektive Verschlüsselung ist kein Hexenwerk mehr. Für das abhörsichere Versenden von Mails gibt es fertige Lösungen, die man kostenlos installieren kann. Welche das sind und wie man sie benutzt, geben wir
gerne weiter, damit möglichst alle davon profitieren können«, sagt Olaf Forberger, Direktkandidat der Piratenpartei zur Bundestagswahl, der an diesem Abend teilnehmen wird. »Durch Ende-zu-Ende Verschlüsselung kann man die eigene digitale Kommunikation brauchbar vor dem Mitlesen durch Geheimdienste schützen. Dennoch müssen auch politische Lösungen her. Die allgemeine Überwachung der Bürger muss aufhören.«
Wie diese Verschlüsselung funktioniert, erklärt Florian Sievert von der Piratenpartei. Nach dem theoretischen Teil folgt denn eine praktischer Teil: Wer sein Notebook mitbringt, kann unter Anleitung von Piraten die notwendigen Programme installieren, die Schlüssel erzeugen und erste verschlüsselte Mails senden.
Beginn der Veranstaltung ist am Donnerstag, 18.07.2013, um 20 Uhr im
FREIRAUM in der Salzstraße 1 (Eingang: Auf der Altstadt) in Lüneburg. [1]
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Deutschlandweit bietet die Piratenpartei “Kryptoparties” an. [2]

Für die schnelle Hilfe zu Hause haben die Piraten zusätzlich ein Video
erstellt, das die Verschlüsselung von E-Mails mit PGP erklärt [3].

Quellen:

[1] http://www.freiraum-lueneburg.de/anreise/
[2] http://kryptoparty.de/
[3] http://www.piratenpartei.de/2013/07/09/video-kattas-und-miezes-kleine-welt-der-technik-heute-pgp-benutzen/